Der Wunsch nach Abwechslung, menschlichem Kontakt und Freude ist aktuell größer denn je – gerade in Pflegeeinrichtungen und Kliniken. Dort sind es gerade die kleinen Patienten, die oftmals nicht viel zu lachen haben und unter dem eingeschränkten Kontaktverbot leiden. Unser Verein „Zeit des Lachens e.V.“ ist sonst immer persönlich in Kliniken unterwegs und bringt die kleinen Patienten, deren Angehörige und auch das Klinikpersonal zum Lachen. Da dies leider aufgrund der aktuellen Situation nicht möglich ist, haben wir die „Digitale Lachwoche“ ins Leben gerufen!

KünstlerInnen und andere Unterstützer überlegen sich interaktive (notfalls vorab aufgezeichnete) Beiträge, mit denen sie die Kinder oder ihre Eltern ansprechen. Von Magie und Zauberei über Lachyoga, Basteln und Gesangstunden bis hin zu Q&As – der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt. Zur Planung gibt es einen Stundenplan, in den sich Beitragende nach Belieben eintragen können – die Slots sind auf 20 Minuten eingeteilt. Bei Bedarf sind aber natürlich gerne mehrere Slots am Stück und an mehreren Tagen buchbar. Der Stundenplan wird rechtzeitig über die Website der digitalen Lachwoche abrufbar sein.

Unsere nächste “Digitale Lachwoche” startet vom 14. – 18. März 2022.

Die “Digitale Lachwoche” wird von vielen Menschen mit hohem Engagement unterstützt:

Verena Dietl (3. Bürgermeisterin München):
Aktuell unter Corona-Vorgaben im Krankenhaus liegen zu müssen ist für Kinder besonders schwer. Deswegen unterstütze ich die Lachwoche vom Verein Zeit des Lachens als Schirmherrin, denn sie gibt den Kindern die Möglichkeit, mit vielen interessanten digitalen Angeboten neue Dinge zu erleben und den Krankenhausalltag für eine Zeit zu vergessen. Viel gelacht wird trotz der Situation natürlich auch!
Dr. Robert Ertl (Vorstand Börse München und Zeit des Lachens e.V.):
Lachen bringt Abwechslung, Spaß und damit eine bewusste positive Verschiebung der Aufmerksamkeit in den Klinikalltag

Amelie Fried (Schauspielerin und Autorin): Ich unterstütze die Digitale Lachwoche, weil es schlimm genug ist, wenn man als Kind im Krankenhaus sein muss. Ich möchte Kinderpatienten/innen und ihren Angehörigen eine kleine Freude machen.
Thomas Müller (FC Bayern München): Auch Thomas Müller unterstützt uns bei unserer Digitalen Lachwoche und zeigt einfache Bewegungsübungen und Fußballtricks für Kinder.
Nicole Belstler-Boettcher (Schauspielerin): Ich als Mutter bin sehr dankbar, dass ich auf so eine Art und  Weise den Kindern Im Krankenhaus, etwas Freude zu schenken. Ich Amöbenhirn kann mich noch gut an meinen Krankenhausaufenthalt erinnern, als ich als 5jährige die Mandeln rausbekam, das hat sich  eingebrannt, weil es für mich der erste Aufenthalt ohne Eltern mit fremden Kindern war und ich weiß noch, dass ich viel geweint  und Heimweh hatte…Laura Schneider hat mich dann einmal mitgenommen zu Zeit des Lachens nach Großhadern auf die Kinderintensivstationen, so habe ich Jaqueline Althaller kennengelernt , die mich netterweise gefragt hat, ob ich auch bei der digitalen Lachwoche dabei bin- was wirklich keine Frage ist, eine tolle Arbeit ! Ich wollte ein bischen etwas anders machen als letztes Jahr , als einfach nur zu lesen, daher habe ich gedacht, ich bringe den Kindern bunte Streetart ins Krankenzimmer, ich hoffe , man sieht die Liebe und den Spaß, den uns der Beitrag gemacht hat. Sogar die echten Bienen haben mitgemacht und sich pittoresk filmen lassen.
Astrid Hauke (Singer, Songwriter): Ich nehme an der digitalen Lachwoche teil, weil das Glück genau dort ankommt, wo es am meisten gebraucht wird.
Ute Liebhard (Lach-Yoga-Trainerin): Für Kinder und Familien, die durch ihre Sorgen und Ängste energielos und sorgenvoll sind, ist es so wertvoll zu lachen. Die Anregungen können in den Alltag integriert werden. Wenn das hilft, diesen ein wenig freudvoller zu erleben, dann habe ich mein Ziel erreicht.
Ariane Roth (Stimmtrainerin): Ich mache bei der digitalen Lachwoche mit, da jedes Kinderlachen unsere Welt erhellt und besser macht. Musik und Singen haben eine heilende Ur-kraft, die schon mehrfach durch wissenschaftliche Studien belegt wurde. Genau diese positive Energie, die Leichtigkeit und Sing-Freude möchte ich durch das gemeinsame Singen erlebbar machen. 
Sabine Bohlmann (Autorin): Man sollte sich sein Leben so lustig wie möglich machen. Es gibt aber Momente, in denen einem das vielleicht nicht gelingt und man braucht ein wenig Hilfe. Und vielleicht macht Lachen nicht sofort gesund, aber ich bin fest davon überzeugt, dass jedes kleine Lachen hilft, vielleicht nur ein ganz kleines Bisschen. Aber ein ganz kleines Bisschen ist mehr als nichts.
Jan und Franziska Bareins (Schauspieler): Wir begeistern gerne Menschen mit Geschichten und lassen sie in der Einfachheit der kleinen Kunst die größtmögliche Entfaltung der Fantasie genießen. Wir wünschen allen eine schöne, humorvolle Zeit in der Lachwoche.
Roberto Martinez Martinez (Schauspieler): Lachen ist Medizin für die Seele! Wer viel lacht erfreut nicht nur sich selbst, sondern steckt an und lässt andere mitlachen!
Barbara Weinzierl (Kabarettistin und Schauspielerin): Ich freue mich, “Zeit des Lachens e.V.” zu unterstützen, weil es für mich das größte Glück ist, wenn ich Lebensfreude verschenken kann.
LEGO Gruppe mit den Mitarbeiterinnen Gwendolyn Jaschke, Franziska Ramer, Katrin Neubert und Eva-Maria Klopfer:
Die Unterstützung von Kindern und Familien steht für uns an erster Stelle – Daher war es für uns eine Herzensangelegenheit, unseren Beitrag zur digitalen Lachwoche zu leisten. Wir sind beeindruckt von der Idee der Lachwoche und freuen uns, wenn wir den Kindern ein paar schöne Momente schenken dürfen.
Sebastian Feicht (Schauspieler): Es ist mir ein tiefes Anliegen, Kinder dabei zu unterstützen, dass sie in einer möglichst liebevollen und konstruktiven Atmosphäre in unserem Land aufwachsen können.
Dorothea Anzinger (Schauspielerin, Kabarettistin, Improvisationstheater): Es ist mir ein Herzensbedürfnis, Kindern ein Lachen zu schenken, wenn sie es am Nötigsten brauchen. Die digitale Lachwoche ist ein wundervoller Ort dafür. 1000 Dank an alle, die sie ins Leben gerufen haben, und auch an alle, die sie unterstützen.
Barbara Messner (Schauspielerin): Ich unterstütze diese Aktion, weil ich weiß, dass mit wenig sehr viel möglich ist. 
Der Körper, Atem, Gedanken, eigenes Empfinden, es ist alles schon da, und wir können selber entscheiden, was wir damit machen möchten.
Uwe Sperlich alias Zauberer Arcato: Nach zwei Jahren ist die Corona-Pandemie leider noch nicht vorbei. Und auch wenn sich die Situation in vielen Bereichen wieder etwas entspannt, gibt es natürlich noch viele Bereiche, in denen nichts normal ist. Umso wichtiger ist es für mich, dass ich die Digitale Lachwoche nach 2020 erneut unterstütze, um den Kindern mit meinen Zaubershows wieder ein Lachen ins Gesicht zu zaubern und sie von Ihrem Alltag für einen Moment zu entführen!